Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Interview mit Shahab "Shako" Rahmanpour

Veröffentlicht am 29.12.2017

Shako Stadtlauf Nürnberg
Shako Stadtlauf Nürnberg  

Shahab "Shako" Rahmanpour stammt aus dem Iran und ist im Jahr 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Der 24-Jährige lebt im mittelfränkischen Happurg und startet für das Marathon Team Pegnitztal Hersbruck. Für Aufsehen sorgte der sympathische Athlet als er vor rund drei Monaten nach nur eineinhalb Jahren Lauftraining den Halbmarathon beim Stadtlauf Nürnberg in einer Zeit von 1:14 Stunde gewann.  

 

Seit wann bist du in Deutschland und wie gefällt es dir hier? 

Ich bin seit Ende August 2015 in Deutschland. Es gefällt mir hier sehr gut. Ich habe eine sehr große Hilfsbereitschaft erfahren und sehr viele angenehme Menschen kennengelernt. Aktuell bin ich im 2. Lehrjahr in meiner Ausbildung zum Glaser und seit gut einem Jahr im Laufverein in Hersbruck. Beides gefällt mir sehr und darauf möchte ich auch meine Zukunft aufbauen. Meine größte Sorge ist aber, ob ich in Deutschland bleiben kann...

 

Du warst Kickboxer im Iran. Wie oft hast du damals trainiert und welche Rolle hat das Lauftraining gespielt? 

Schon mit neun Jahren habe ich mit dem Kickboxen begonnen und immer sehr intensiv trainiert. Das war ca. drei bis vier Mal in der Woche. Ich habe auch an vielen Wettkämpfen teilgenommen.  Das Laufen spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle. 

Ich hatte eine schwere Zeit und konnte durch eine Knieverletzung nicht mehr trainieren. Zudem habe ich mit dem Rauchen begonnen. Das Kickboxen war dann auch beruflich nicht mehr möglich. Ich hatte einfach viel zu tun. 

Später bin ich nach Deutschland geflüchtet und habe leider auch viele Menschen verloren. Das hat mich dann auf gut zwei Schachteln Zigaretten täglich gebracht. 

 

Wie bist du zum Laufsport in Deutschland gekommen?

In Happurg habe ich mit dem Laufen begonnen. Am Anfang war der erste Kilometer recht schwer, aber es ging trotzdem immer weiter. Der Einstieg zurück ins Kickboxen hat dann nicht mehr so geklappt, weil mich das Lauffieber gepackt hat. Und das obwohl ich keine richtige Kleidung oder gar richtige Schuhe hatte. Ich hatte dafür einfach kein Geld. Aber die Menschen, die ich beim Laufen kennengelernt habe, haben mir unheimlich geholfen und mich motiviert weiter zu machen. 

Dabei habe ich echte Lauffreunde gewonnen, die mir den Einstieg beim MTP Hersbruck ermöglicht haben. Dort habe ich auch eine tolle Unterstützung erhalten.

 

Wie sieht ein beispielhafter Tag von dir aus?

Mein typischer Arbeitstag sieht so aus: Ich stehe um 6 Uhr auf und gehe nach einer Hunderunde (ca. 70min) in die Arbeit. Das Frühstück fällt meistens aus und ich esse etwas unterwegs. Um 16 Uhr habe ich Feierabend und bin ca. 17:30 Uhr wieder zuhause. Dann ziehe ich mich um und trainiere vier Mal pro Woche. Je nachdem was auf dem Plan steht, laufe ich kurze schnelle Einheiten wie z.B. Intervalle oder auch mit den Lauffreunden mal was "Langsameres".

 

Was ist deine Lieblingseinheit? 

Am liebsten laufe ich Vollgas bei Wettkämpfen. Zudem mag ich richtig harte Einheiten zum Auspowern. 

 

Wie schaffst du es nach einem harten Arbeitstag die Energie fürs Training aufzubringen? 

Ich muss mich einfach bewegen. Aktivitäten sind für mich schöner und einfacher als still zu sitzen. Das kann ich gar nicht leiden. :-D

 

Dein Lächeln fasziniert und motiviert viele andere Menschen. Was ist dein Geheimnis hierfür?  

Mein Geheimnis ist ganz einfach Spaß am Leben und am Laufen zu haben. Ich habe in meinem Leben schon so viel Leid gesehen und erlebt, dass ich meine Stärke und gute Laune auch Anderen weitergeben möchte. Deshalb will ich die Traurigkeit der Vergangenheit nicht in anderen Gesichtern sehen, sondern selbst ein Lächeln schenken. Das mache ich auch weiter so. 

Meine größte Hoffnung ist, dass ich meine Zukunft mit Beruf und Freunden in Deutschland gestalten kann. 

Mein Motto ist "Laufen ohne Lachen geht gar nicht!" 

 

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast! Ich freue mich darauf, dich im Training weiter quälen zu dürfen! :-))

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?